FANDOM


Box gehört zu den Haltungsformen
Stall-2677850 960 720-1-
Die Boxenhaltung die häufigste Haltungsform.

In diesen Boxen halten sich die Pferde teils tagsüber, vor allem aber auch nachts auf. Der Boden muss mit Einstreu wie Stroh oder Späne eingestreut sein und täglich gemistet werden.

Eine Verbesserung der Box stellt die Paddockbox dar.

Darauf muss man Achten Bearbeiten

Wichtig ist, dass die Box groß genug ist. Als Faustregel und empfohlen durch die Deutsche Reiterliche Vereinigung gilt, dass die Größe der Box mindestens der doppelten Widerristhöhe des Pferdes im Quadrat entsprechen sollte. In Zahlen kann man sagen, dass die Grundfläche einer Box für Großpferde ca.12 m² betragen sollte. Grundsätzlich müssen die Wände des Stalls glatt sein und dürfen keine Verletzungsrisiken bergen.

Boxenhaltung schränkt die Sozialkontakte ein. Sie vereinsamen sehr schnell, wenn sie separiert gehalten werden. Daher sollten die Boxen nicht geschlossen sein. Etwa auf Brusthöhe endet die Beplankung der Trennwände und Fronten bzw. der Türen und geht in Gitterstäbe über, sodass die Pferde sich untereinander sehen, hören und riechen können. Die Abstände zwischen den Gitterstäben müssen 5 cm betragen, so dass weder die Hufe des Pferdes noch sein Kopf dazwischen passen. 

Jede Box sollte ein 1 m² großes Fenster haben. 

  • Je größer die Box, desto besser. 
  • Die Pferde sollten regelmäßig mehrere Stunden Auslauf und Kontakt mit Artgenossen auf einer Weide oder Koppel haben. 
  • Jede Box benötigt eine Futterkrippe und eine Tränke
  • Die Temperatur sollte ungefähr die der Außentemperatur entsprechen. 

Vorteile Bearbeiten

Eine einfache, individuelle Fütterung und ein minimaler Aufwand beim pflegen des Pferdes.

Nachteile Bearbeiten

Geringer Kontakt zu Artgenossen und wenig Bewegungsmöglichkeit. So können Verhaltensstörungen auftreten.